Bewegung und Sport

Sport und Bewegung haben an der Grundschule Niederneisen einen sehr hohen Stellenwert.

Aufgrund dieses Engagements unserer Schule und den daraus resultierenden sportlichen und schulischen Erfolgen, sind wir als erste Grundschule in Rheinland-Pfalz zur Partnerschule für Bewegung-Spiel-Sport vom Ministerium und dem Sportbund Rheinland-Pfalz ernannt worden.


Zahlreiche Studien über den positiven Zusammenhang von Bewegung und Lernen, motorischer und kognitiver Leistungsfähigkeit bestätigen unsere These, dass Lernerfolge durch regelmäßiges, vielseitiges, sinnvolles Bewegen begünstigt werden. Wir können bereits seit Jahren erkennen, dass Bewegung und Sport die kognitive Leistungsfähigkeit und die Intelligenz unserer Schüler steigern. Durch den alarmierenden Gesundheitszustand vieler Kinder mit den Hauptursachen Stress, Fehlernährung und Bewegungsmangel haben wir als Partnerschule des Sports es uns zur Aufgabe gemacht, auch anderen Schulen unser Konzept vorzustellen und Hilfen anzubieten. Durch unsere Vorbildfunktion sind nun bereits einige weitere Schulen in unsere Fußstapfen getreten und versuchen nun ebenfalls einen bewegungsfreundlichen Schulalltag zu gestalten. Wir unterstützen natürlich diesen Weg mit Hinweisen zu motorischer Förderung und einem bewegungsorientierten Unterricht. Dieser Weg ist unserer Meinung für die psychosoziale Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden der Kinder unabdingbar.


Auszüge aus unserem Qualitätsprogramm

Bewegte Schule – Bewegungsfreundliche Schule – (QP 1.2)

"Matz, beeil dich – es ist Zeit zu gehen!" Sein Schulalltag beginnt. Und so macht er sich auf den Weg zur Schule, um dort zu sitzen und zu lernen, aber auch um zu träumen: vom Fliegen, vom Toben in der Pause und ein bisschen auch vom Sportunterricht… Denn die Gedanken sind frei. Und wer könnte ihn erwischen, wenn er interessiert guckend 'fremdgeht' – dorthin wo er sich heimisch fühlt: in seine bewegende Welt des Spielens und Tobens (Ehni 1990,3)."
Den "kleinen Matz" gab es bereits früher, doch heute haben alle Lehrkräfte nicht nur einen davon in ihrer Klasse. Aufgrund der veränderten Lebensbedingungen der Kinder gibt es davon ganz viele. Für diese aber auch für alle anderen Kinder lohnt sich das Anliegen einer Bewegten Schule.

Zum Begriff "Bewegte Schule" (QP 1.2.1)

Einmal kann der Begriff "Bewegte Schule" für eine Schule stehen, die sich bewegt, indem sie sich verändert durch bspw. neue Lehr-, Lernmethoden und eine Öffnung der Schule nach außen. Zum anderen kann es aber auch heißen, dass sich eine Schule für Bewegung, Spiel und Sport engagiert.
Wir versuchen beide Wege in unserer pädagogischen Arbeit zu integrieren. Des weiteren versuchen wir unseren zweiten Schwerpunkt "Werte und Werteerziehung" im täglichen Miteinander zu fördern. Werte wie Toleranz, Selbstständigkeit, Zusammenarbeit, Fairness und Gastfreundlichkeit werden bei uns groß geschrieben.

Durch ein Qualitätsprogramm, das den Prozess der Arbeit an unserer Schule und deren Ziele zu dokumentieren versucht, werden grundlegende Erkenntnisse festgehalten und evaluiert.

Der Begriff "Bewegte Schule" steht in der Grundschule Niederneisen für eine bewegungsfreundliche und bewegungsfreudige Schule. Eine Schule, in der die Kinder über den normalen Sportunterricht hinausgehende Bewegungs- und Spielangebote bekommen, zum lebenslangen Sporttreiben motiviert werden und zu einem gesunden Körperbewusstsein erzogen werden.

Rechtfertigung und allgemeine Zielsetzung (QP 1.2.2):

Motorische Ziele und gesundheitliche Ziele
• Förderung des Bewegungsbedürfnisses
• Ausgleich zum "Sitzzwang" in der Schule
• Verbesserung der Bewegungskoordination - weniger Unfälle
• Verminderung von Haltungsschwächen und – schäden
• gesundes Körperbewusstsein

Affektive und soziale Ziele
• Bewegungsfreude und –phantasie wecken
• Kooperation fördern (Sportunterricht als Gemeinschaftserlebnis)
• Stärkung des Selbstvertrauens und Selbstbewusstseins
• Abbau von Spannungen, Frustrationen oder Aggressionen
• Schaffen neuer Kontakte
• Förderung der Anstrengungsbereitschaft
• Motivation zum lebenslangen Sporttreiben

Kognitive Ziele
• Anregung für eine aktive Freizeitgestaltung
• Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit (Konzentration)
• Entwicklung und Förderung der Intelligenz

Die Grundschule Niederneisen als "Bewegte Schule"(QP 1.2.3)

Es gibt vier Bereiche, die unsere Schule als bewegungsfreundliche Schule ausmacht:

1. Sportunterricht

• Bewegungsreicher Sportunterricht
• Sportförderunterricht
• Arbeitsgemeinschaften

2. Pausen
• Aktive Bewegungspausen (zahlreiche Spielgeräte und Spielmaterialien)
• Spielideen/Bewegungsideen

3. Freizeit
• Kooperation Schule und Vereine
• Sportveranstaltungen (Sport- und Spielfeste, sportorientierte Schulfeste,…)
• Bewegungsorientierte Hausaufgaben

4. Unterricht
• aktive Bewegungspausen
• tägliche Bewegungszeiten (mind. 15 Minuten)
• Entspannungsübungen
• Bewegung im Unterricht (Stationen, Wochenplan, Projekt – Lernen mit allen Sinnen)

Um den Unterricht noch bewegungsreicher zu gestalten, wurde eine Bewegungsspielkartei mit Bewegungsbeispielen zu allen Fächern für die Klasse und den Schulhof erstellt.
Auch werden regelmäßig Fortbildungen zum Thema „Bewegung in der Schule – Bewegtes Lernen“ vom gesamten Kollegium besucht.
Ziel ist es im nächsten Jahr eine tägliche Sportstunde einzurichten.

Gesundheitserziehung (QP 2.4)

Die Gesundheitserziehung nimmt im Schulalltag der Grundschule Niederneisen eine wichtige Stellung ein. Die Schüler sollen dabei zu einem gesundheitsbewussten Alltagsverhalten erzogen werden. Folgende Maßnahmen sollen dazu dienen:
• Bewegtes und rückenfreundliches Sitzen durch das rückenfreundliche Schulmobiliar
• Erziehung zum rückenfreundlichen Alltagsverhalten
• besondere Förderung im Sportunterricht durch ausdauerbetonte Inhalte
• Angebot von Sportförderunterricht für Kinder mit Haltungs-, Ausdauerleistungs- und Koordinationsschwächen
• Schulranzen-TÜV und Regelungen zur Vermeidung des Tragens schwerer Ranzen (regelmäßige Kontrollen in kurzen Abständen sind geboten)
• gesundes Frühstück (auch in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen)
• Erste-Hilfe-Ausbildung für Kinder
• Präventive Maßnahmen zur Zahn-Gesundheitspflege

Schulsport (QP 2.5)

Wichtigstes Ziel ist "eine Hinführung zum lebenslangen Sporttreiben"
Zur Erreichung dieses Ziels werden folgende Kriterien beachtet:
• Grundsätzlich keine Kürzung des Sportunterrichts
• Förderung der Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein durch Beibehaltung des Kooperationsvertrages
• Breites Sportangebot durch verschiedene Arbeitsgemeinschaften
• Abnahme von Lauf-, Sport- und Schwimmabzeichen als Rückmeldung für sportliche Leistungen
• Motivation, Förderung und Anerkennung der individuellen Leistungssteigerung
• Maßnahmen zur Entspannung
• Verbesserung der Sportsprache und der Kommunikation
• Beitrag zur Friedenserziehung
• Lernen von Fairness
• Förderung des sozialen Miteinanders
• Lernen von Toleranz
Im neuen Rahmenplan der Grundschulen (Teilrahmenplan Sport, Januar 2008) in Rheinland-Pfalz heißt es:

„Bewegung, Spiel und Sport leisten einen unaustauschbaren Beitrag zum ganzheitlichen
Bildungsauftrag und zu einer erfüllten und gesunden Lebensgestaltung. Das zentrale
Anliegen des Teilrahmenplans Sport ist es, diese Bedeutung den Grundschulkindern
frühzeitig so zu erschließen, dass sportliches Tun für sie lebensbegleitend ist und bleibt.“
„Die Umsetzung des Teilrahmenplans im Lernbereich Sport entbindet die Grundschulen
nicht von ihrer Aufgabe, im Rahmen der Rhythmisierung des Schulalltags das Prinzip
„Bewegte Schule“ kontinuierlich zu realisieren. Dem verbreiteten Bewegungsmangel bei
Kindern muss die Grundschule die tägliche Bewegungsförderung als pädagogische
Grundaufgabe, über den Sportunterricht hinausgehend, entgegensetzen.“
In der Entwicklung des Kindes sind Bewegung, Wahrnehmung und Lernen unmittelbar
miteinander verbunden.
Es gilt als unumstritten, dass Bewegung nicht nur für die motorische, sondern auch für die kognitive, emotionale und soziale Handlungsfähigkeit eine zentrale Lernkategorie darstellt. Bewegung trägt zur Entwicklung einer harmonischen Gesamtpersönlichkeit bei und steht in unmittelbarem Zusammenhang mit sinnlichen und sozialen Erfahrungen sowie dem Erfahren der eigenen Körperlichkeit.

Es gilt nach wie vor:
Wer sich bewegt:
• verstärkt sein Herz-Kreislauf-Atmungssystem
• entwickelt seine Muskulatur
• fördert sein Wachstum
• stärkt die Durchblutung
• verbessert sein Immunsystem
• unterstützt seine Organentwicklung
• verbrennt Fett

Wer sich bewegt:
• baut sein Vorstellungsvermögen aus
• entwickelt sein Bewegungsgedächtnis
• intensiviert seine Informationsverarbeitung
• unterstützt seine Entscheidungsfähigkeit
• verbessert seine Konzentrationsfähigkeit
• verbessert sein Sprechen und Schreiben
• fördert sein abstraktes Denken

Wer sich bewegt:
• steigert sein Selbstvertrauen
• fördert sein Selbstbewusstsein
• erzielt Erfolgserlebnisse
• erweitert seine Bewegungsfreude
• stabilisiert seine Stimmungen
• fördert seine Erlebnis- und Ausdrucksfähigkeit

Wer sich bewegt:
• intensiviert seine Kontakte
• fördert seine Kooperationsfähigkeit
• verstärkt seine Hilfsbereitschaft
• steigert seine Rücksichtnahme
• sichert sein Regelverständnis
• verbessert seine soziale Sensibilität

Die Ergebnisse der Evaluation unseres Bewegungskonzepts von 2011 mit dem Schwerpunkt "Tägliche Bewegungszeit" kann man sich hier  anschauen.